Sparkasse Westmünsterland  

Hausfinanzierung: Harte und weiche Prozente

von Robert Klein am in Allgemein, Geld

Das Zinsniveau befindet sich auf historisch niedrigem Niveau. Viele Menschen denken daher über einen Immobilienkauf, eine Modernisierung oder einen Neubau nach. Wie schätzen die Experten der Sparkasse Westmünsterland die Situation ein und welche Tipps haben sie? Antworten geben Bereichsdirektor Norbert Winkelhues und Abteilungsleiter Thomas Volmer vom Immobiliencenter der Sparkasse Westmünsterland.

 

Wie kann ich die günstigen Zinskonditionen sichern?

 

Norbert Winkelhues: Die Konditionen insgesamt sind sehr niedrig. Sie hängen natürlich von verschiedenen Faktoren ab. Je mehr Eigenkapital beispielsweise der Immobilienkäufer oder Bauherr einbringt, desto günstiger wird der Zinssatz. Ähnliches gilt auch für denjenigen, der das Darlehen schneller zurückzahlt, also eine relativ höhere Tilgung hat. Der „nackte“ Zinssatz ist aber nicht allein entscheidend. Wichtig sind auch die Sondertilgungs-Möglichkeiten oder die Zahl der Monate, in denen keine sogenannten Bereitstellungszinsen anfallen. Letzteres ist besonders für jene wichtig, die über einen längeren Zeitraum renovieren. Auch die Konditionen der öffentlichen Förderprogramme sind sehr niedrig, wir bieten diese immer mit an. Hinzu kommt die Wohn-Riester-Förderung, so dass diese Rahmenbedingungen für den Kauf oder Bau der eigenen vier Wände ideal sind.

 

Thomas Volmer: Wer finanziert, sollte auch auf einen Tilgungskorridor achten. Das bedeutet: Wer mehr beziehungsweise weniger tilgen kann, macht dies einfach. Last but not least gehört für uns zu einer guten Baufinanzierungs-Beratung auch, über Risiken zu sprechen. So sollte sich nach Ablauf der Zinsbindung die monatliche Rate nicht plötzlich deutlich erhöhen. Solch ein „Zinsänderungsrisiko“ lässt sich ausschalten. Wer das nicht möchte, sollte einen mögliche höhere Belastung im Auge haben. Auch die Risiken eines Todesfalles oder infolge von Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit und deren Absicherung sprechen wir an, damit ein Immobilienkauf auch im Fall der Fälle nicht zum Abenteuer wird.

 

 

2009-12 Leiter S-Immobilien

Norbert Winkelhues (Bereichsdirketor Sparkassen-Immobiliencenter, rechts) und Thomas Volmer (Abteilungsleiter).

 

 

Wie hoch sind die aktuellen Zinssätze für Immobiliendarlehen derzeit?

 

Norbert Winkelhues: Unsere Zinssätze für Wohnungsbaudarlehen sind tagesaktuell, daher gibt es auch Schwankungen. Bei zehnjähriger Zinsbindung liegen sie aktuell unter 2 %. Die genaue Kondition ist jedoch auch von der Höhe des Eigenkapitals oder der Tilgung abhängig. Die Zinssätze für KfW-Fördermittel liegen zurzeit weiter am unteren Ende bei unter einem Prozent.

 

Können die Zinssätze wieder schnell steigen oder kann sich ein Kunde eher Zeit lassen?

 

Thomas Volmer: Nur vom Zinssatz sollte man sich nicht zu übereilten Entscheidungen hinreißen lassen. Entscheidend ist, dass das gesamte Finanzierungskonzept steht. Ist das der Fall, würde ich die Gunst der Stunde nutzen.

 

Wie sieht es mit einer Vollfinanzierung aus?

 

Norbert Winkelhues: Wir empfehlen einen Eigenkapitaleinsatz von 20 Prozent oder mehr. Ob sich eine Vollfinanzierung lohnt, ist pauschal nicht zu beantworten und hängt von vielen persönlichen Details ab, die in einem persönlichen Gespräch zu klären wären.

 

Für viele ist der Kauf oder Bau einer Immobilie die größte Investition ihres Lebens. Wie sieht es mit Risiken aus, etwa dem Immobilien-Wert in zum Beispiel 20 Jahren?

 

Norbert Winkelhues: Was eine Immobilie in 20 Jahren wert ist, kann heute niemand seriös sagen. Die Bewertung kann immer nur anhand der aktuellen Gegebenheiten erfolgen. Den Sachwert einer Immobilie ermitteln wir beispielsweise anhand des Bodenwertes und des Baukörpers. Regionale Besonderheiten sind immer zu berücksichtigen, wenn es um den aktuellen Marktpreis geht. Wertermittlungen sind sehr individuell und berücksichtigen auch das Alter, die Beschaffenheit, den Pflegezustand und die energetischen Qualitäten des Bauwerkes. Und nicht zuletzt gilt wie immer: Lage, Lage, Lage!

 

Wie entscheidend ist der Standort der Immobilie?

 

Thomas Volmer: Der Standort hat nach wie vor eine sehr hohe Bedeutung. Manchmal ist er der entscheidende Faktor, trotz einer Immobilie in schlechtem Zustand. Andererseits gibt es Grundstücke mit soliden Gebäuden, deren Lage nicht oder nicht mehr gefragt ist. Das wirkt sich schließlich auf den erzielbaren Verkaufspreis aus.

 

Kann man sich mit der Immobilie vor der gefürchteten Inflation schützen?

 

Norbert Winkelhues: Ja, weil es sich bei einer Immobilie um einen Sachwert handelt. Insbesondere das selbstgenutzte Haus ist eine sinnvolle Anlage. Schließlich fällt keine Miete an. Wer in einigen Jahren verkaufen möchte, ist – wie erwähnt – vom dann gültigen Marktpreis abhängig.

 

Wie kann ich den Wert meines Hauses ermitteln lassen?

 

Thomas Volmer: Hier empfehle ich den Kontakt zu unseren Immobilienmaklern. Wir haben beste Marktkenntnisse im Westmünsterland und sind jederzeit in der Lage, einen fairen Marktwert zu ermitteln.

Für die meisten Anlageformen lassen sich Renditen nach deutlichen Regeln berechnen. Gilt das auch für das selbst genutzte Eigenheim? Oder basiert die Rendite hier auf Emotionen?

 

Norbert Winkelhues: Auch für die Renditeberechnung von Immobilien gibt es Formeln und Kennzahlen. Hierzu zählt beispielsweise die Objektrendite, bei der man die Nettomiete ins Verhältnis zum Anschaffungspreis setzt. Aber ich geben Ihnen Recht: Gerade beim Eigennutzer treten andere „weiche Prozente“ hinzu!

 

Sie möchten Ihr Haus finanzieren, eine Immobilie kaufen oder sich über Baugebiete im Westmünsterland informieren? Hier gibt es mehr Informationen!

 

Hier finden Sie unsere Ansprechpartner zu den aktuellen Baugebieten im Westmünsterland:

Alstätte: Deventer Weg

Ascheberg: Königsallee

Bocholt: Weberquartier

Borken: Haspelkamp

Coesfeld-Lette: Meddingheide

Havixbeck: Habichtsbach II

Holtwick: Gartenstiege

Legden: Up’n Berge II, Roggenkamp

Lüdinghausen: Höckenkamp

Reken: Heidener Straße

Rhede: Pastuurs Grund

Schöppingen: Am Überweg, Am Berg

Stadtlohn: Erningfeld

Südlohn: Scharperloh

Osterwick: Nordwestlich Holtwicker Straße

Ottenstein: Börgerdieksweg

Velen: Häämkes Diek

Vreden: Lünten

Vreden: Fasanenweg/Klosterhook

Wüllen: Nord, Fossilienweg (Hilgert)

 

Tags für diesen Artikel: , ,








© 2017 |