Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Drei Tipps fürs Anlegen in Aktien und Aktienfonds

 

Eine attraktive Rendite bei der Geldanlage erzielen – das ist das Ziel beim regelmäßigen und vorausschauenden Sparen. Die anhaltende Niedrigzinsphase schmälert allerdings die Attraktivität eines Sparbuchs und eines Tagesgeldkontos. Damit ist aktuell nicht einmal ein Inflationsausgleich möglich. Eine Anlage in Wertpapiere, wie beispielsweise Aktien, ist deutlich attraktiver.

Aller Anfang ist schwer? Bei Aktien ist das nicht der Fall. Je besser man vorbereitet ist, desto einfacher gelingt der Start in dieser Anlageklasse. Drei Tipps für Aktien-Anfänger:

  1. Worum geht es eigentlich?
    Zunächst sollte man verstehen, was Aktien sind und wie eine Anlage in Aktien funktioniert. Bei Interesse für ein bestimmtes Unternehmen können Geschäftsberichte, Quartalszahlen und volkswirtschaftliche Prognosen zu Rate gezogen werden. Wer das nicht selbst recherchieren und beurteilen möchte, kann die Expertise von Fondsmanagern nutzen. Sie richten die Strategie passgenau zum persönlichen Profil aus.
  2. Nicht alles auf eine Karte setzen
    Das Festlegen auf ein konkretes Unternehmen fällt schwer? Das ist kein Problem, sondern ein Vorteil: Das Verteilen des Kapitals auf mehrere Aktienpakete ist sinnvoll und minimiert das Risiko. Wählt man für das Investment lieber einen Fonds statt einzelner Aktien, wird das Geld automatisch auf mehrere Unternehmen verteilt. Um das Risiko weiter zu reduzieren, kann ein sogenannter gemischter Fonds ausgesucht werden. Er kombiniert Aktien verschiedener Unternehmen mit Zinspapieren. Je nach Situation auf den Aktienmärkten wird ihr Anteil ausgebaut oder zurückgefahren. Darum kümmern sich die Fondsmanager, so dass der Anleger sich um nichts kümmern muss.
  3. Nur verfügbares Kapital investieren
    Auf dem Kapitalmarkt sollte nur das Geld angelegt werden, das nicht anderweitig verplant ist. Ist die Summe in den kommenden Jahren für den Lebensunterhalt, die Tilgung eines Kredits oder eine große Anschaffung vorgesehen, ist es besser, es nicht zu investieren. Der Grund: fixe Verkaufstermine für Aktien sind bestenfalls zu vermeiden. Denn möglicherweise ist gerade in dem Moment die Börse in einer Schwächephase und der Verkauf lässt sich nur mit Verlusten realisieren.

Für den Einstieg in den Kapitalmarkt muss man kein Börsen-Profi sein. Denn genau dafür gibt es Fonds und Fondsmanager sowie die Vermögensberaterinnen und -berater, die zuerst eine individuelle Finanzanalyse zu den Chancen und Risiken erstellen.