Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Jetzt bewerben: Talentwettbewerb „STAR(T) UP“ gestartet

Im Kreis Borken gibt es viele junge Musiktalente – die wenigsten von ihnen konnten ihr musikalisches Können aber bereits einer größeren Öffentlichkeit präsentieren. Das wollen der Kreis Borken und Radio WMW in Zusammenarbeit mit dem rock’n’popmuseum in Gronau und der Landesmusikakademie in Heek sowie mit Unterstützung der Sparkasse Westmünsterland ändern. Mit dem neu ins Leben gerufenen Talentwettbewerb „STAR(T) UP“ soll jungen Musikerinnen und Musikern die Gelegenheit gegeben werden, sich und ihre Musik bekannter zu machen. Ab jetzt können sich Bands und Solokünstler aus dem Kreisgebiet bewerben.

 

Die Idee stammt aus dem Ausschuss für Kultur und Sport des Kreistags, wie dessen Vorsitzender Wilhelm Stilkenbäumer erläuterte. „Wir wollten innerhalb unserer Kulturarbeit auch etwas für junge Leute tun, die Musik für sich entdeckt und entwickelt haben“, sagte Stilkenbäumer. Viel passiere bereits im Bereich der Kulturförderung, doch so solle nun auch eine Möglichkeit für Nachwuchstalente geschaffen werden, sich einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren. In Zusammenarbeit mit dem kreisweiten Radiosender WMW wurde die Idee des Band-Wettbewerbs konkreter. „Was junge Musiker vor allem brauchen, ist eine Plattform, um ihre Musik öffentlich vorzustellen“, sagt WMW-Chefredakteur Lennart Thies. Der Titel „STAR(T) UP“ sei dabei bewusst gewählt – „der Optimalfall wäre dabei natürlich, wenn nach dem erfolgreichen Start die Reise für die Künstler dann auch dort endet und sie Stars werden.“

 

Wie läuft das Modellprojekt ab?

 

Mit dem offiziellen Start des Wettbewerbs „STAR(T) UP“ können sich Musiktalente mit ihren Demo-Songs bei Radio WMW bewerben: Per E-Mail an redaktion@radiowmw.de oder auf dem Postwege an Radio WMW, Lennart Thies, Heinrich-Hertz-Straße 6, 46325 Borken. Bewerbungsschluss ist der 28. August 2015. Nähere Informationen stehen auch auf der Internetseite www.radiowmw.de. Die Musikerinnen und Musiker sollten in erster Linie eigene Songs präsentieren und „Radio-taugliche“ Musik machen. Eine Altersgrenze gibt es nicht.

 

Eine Experten-Jury (aus Vertretern/innen von Radio WMW, rock’n’popmuseum, Landesmusikakademie und Kreis Borken) wählt dann die Gewinner aus: Drei Künstler/innen oder Bands  erhalten die Möglichkeit, im rock’n’popmuseum ein Konzert mit ihren Songs einzuspielen. Die Live-Konzerte finden im Oktober, November und Dezember statt und werden mitgeschnitten. Diesen Mitschnitt bekommen die Musiker, außerdem wird er dann als Radio-Konzert im Abendprogramm von Radio WMW gesendet.

 

Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster hob die besondere regionale Zusammenarbeit hervor: „Ein solches Programm für Musiktalente ist schon etwas Einmaliges – alle beteiligten Partner bringen sich mit ihren Stärken ein und geben wesentliche Impulse, um junge Musiktalente bestmöglich zu fördern.“ Die Gewinner spielen im rock’n’popmuseum, wo sonst die Clubkonzerte veranstaltet werden, kündigt Thomas Albers, Geschäftsführer des rock’n’popmuseum Gronau, an. „Sie spielen live, das Publikum ist vor der Bühne und wir zeichnen das Konzert mit Hilfe eines Tontechnikers professionell auf.“ Ein einstündiger Zusammenschnitt wird dann per Radio gesendet – „das ist für einen Musiker ein Traum“, meint Albers.

 

Neben musikalischem Talent berücksichtigt die Jury auch die übrigen Aktivitäten der Band, erläutert Guido Lammers von Radio WMW: „Wir schauen auch, wie sind die in Sachen Marketing und Organisation aufgestellt und ob sie sich auf einer Internetseite oder dergleichen präsentieren. Denn es geht ja auch darum, dass es nach dem Start  weitergeht und da muss auch das Drumherum stimmen.“ Finanziell ermöglicht wird das Projekt durch die Sparkasse Westmünsterland, die 10.000 Euro dafür bereit gestellt. „Im Bereich Rock und Pop gab es bislang noch keine vergleichbare Kulturförderung – da kam diese Idee gerade recht“, sagte Robert Klein, Leiter Kommunikation und Medien der Sparkasse Westmünsterland. „Schön ist auch, dass sich so viele Partner beteiligen, um gemeinsam etwas für den Musiknachwuchs zu tun. Ich bin mir sicher, dass der Wettbewerb auf großes Interesse stoßen wird.“

 

 

csm_www_presse-service_de_data_cfm_medien_151234P_jpg_079a9e4ead

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildzeile: Freuen sich auf viele Bewerbungen zum Wettbewerb „STAR(T) UP“ (v. li.): Thomas Albers (Geschäftsführer des rock’n’popmuseum Gronau), Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster, Elisabeth Büning (Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport), Wilhelm Stilkenbäumer (Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Sport des Kreistags), Lennart Thies (WMW-Chefredakteur), Guido Lammers (Radio WMW) und Robert Klein (Leiter Kommunikation und Medien der Sparkasse Westmünsterland).