Sparkasse Westmünsterland  

Der neue 50-er

von Lennart Faltmann am in Allgemein, Geld

Am 04. April 2017 wird die 50-Euro-Bankote der Europaserie nach und nach eingeführt. Nachdem bereits die Fünfer, Zehner und Zwanziger in den letzten Jahren überarbeitet wurden und verbesserte Sicherheitsmerkmale erhalten haben, ist dieses Jahr der Fünfziger an der Reihe. Doch was ändert sich genau?

 

Die erste markante Neuheit ist die glänzende, in smaragd-grün schimmernde „50“ auf der Vorderseite, die den Wert der Note darstellt. Dieses Grün wechselt in ein Tiefblau, sobald man den Schein etwas neigt. Oberhalb dieser „Smaragd-Zahl“ befindet sich ein Wasserzeichen, welches lediglich zu sehen ist, wenn der Schein vor eine Lichtquelle gehalten wird. Sichtbar ist ein Portrait der griechischen Mythenfigur Europa, welche gleichzeitig die Namensgeberin der neuen „Europa-Serie“ ist.

 

Den Hologramm-Streifen auf der rechten Vorderseite, welcher aus einem Spezialpapier besteht, soll es Betrügern so gut wie unmöglich machen den Schein zu fälschen. Beim Kippen der Banknote erscheinen das Euro-Symbol, das Architekturmotiv und mehrfach die Wertzahl der Note. Zusätzlich wechselt dieser Streifen bei Bewegung der Note regenbogenartig die Farbe.

Weiter Besonderheit des Hologramm-Streifens, welche es bereits schon bei dem neuen Zwanziger gibt, ist das enthaltene Portraitfenster.

Hält man den Schein gegen eine Lichtquelle, wird dieser durchsichtig und im Portraitfenster ist Europa von beiden Seiten zu erkennen.

 

Die griffige, charakteristische Struktur wird der Banknote durch Spezialpapier und die fühlbaren Reliefs verliehen.

 

Wie auch die vorherigen Scheine der „Europa-Serie“ ist auch der Fünfziger mit einer Speziallackierung überzogen, die das Ziel hat den Schein haltbarer zu machen. Zudem wirkt dadurch die Farbe kräftiger und lässt sich dadurch von anderen Noten besser unterscheiden.

 

 

Tags für diesen Artikel:








© 2017 |